Eureka Mignon Magnifico Espressomühle im Test

Eureka Mignon Magnifico Espressomühle im Test

Die Eureka Mignon Magnifico ähnelt in fast allen Aspekten der Eureka Mignon Specialità.  Lediglich die Mahlscheiben sind ein wesentlicher Unterschied. Die 55er Mahlscheiben sind mit Eurekas patentierter Diamond Inside Tiefentemperaturbehandlung bearbeitet. Auf die Partikelverteilung, den Totraum und auch die Mahlgeschwindigkeit hatte das Verfahren jedoch im Vergleich zur bereits von uns getesteten Specialità keine Auswirkung.

Aus diesem Grund verweisen wir auf den Testbericht der Eureka Mignon Specialità in unserem Blog und haben uns in diesem Video und Bericht nur auf die klar erkennbaren Unterschiede konzentriert. Teil des Videos ist auch geschmacklicher Vergleich mehrere Espressi von beiden Mühlen.

Unterschiede Eureka Specialità und Eureka Magnifico

Es ist schon ein wenig eigen, wie inflationär Eureka neue Mühlen auf den Markt wirft. Bei einer kürzlichen Zählung bin ich auf über 30 Espressomühlen gekommen. Ein genauerer Blick hinter die Fassade hilft dann jedoch schnell bei der Aufklärung. Teilweise unterscheiden sich die Mühlen nur durch Details wie Design oder auch durch Mahlscheiben. Viele Mühlen gehören zu Mühlenfamilien, wie z.B. die Familie der Eureka Mignon Mühlen. Dazu gehören neben Specialità und Magnifico auch Perfetto, Manuale, Zero oder Turbo.

Die Specialitá und Eureka Mignon Magnifico unterscheidet die Herstellung bzw. Härtung der Mahlscheiben. Beide Mühlen führen 55er Scheibenmahlwerke. Die Mahlscheiben der Magnifico sind jedoch mit Eurekas patentierter Temperaturtiefenbehandlung von -193°C bearbeitet worden. Diese führt laut Hersteller zu einer erhöhten Kristallstruktur, was die Verschleißdauer der Mühle reduziert.

Für 65er Mahlscheiben gibt Eureka an, dass bis zu 1300 kg damit gemahlen werden können. Wir haben diese Menge Kaffee nicht gemahlen! Wir können aber davon ausgehen, dass auch mit herkömmlichen Eureka Mignon Specialità Mühlen durchaus 500 kg Espresso gemahlen werden können.

Bei einem Wochenverbrauch von 1kg Kaffee, was kaum ein normaler Haushalt je durchbringt, würde das eine Laufzeit von gut 10 Jahren bedeuten. Mit der Diamond Technologie erhöht sich die Laufzeit noch weiter.

Wir haben die Eureka Mignon Magnifico für rund 490 Euro gesehen, während die Eureka Mignon Specialità rund 440 Euro kostet. Diese Mehrkosten werden sich über die Dauer der Nutzung sicher amortisieren.

Auswirkungen der Mahlscheiben

Auf die Nutzung der Mühle haben die Mahlscheiben jedenfalls bei normaler Verwendung keine Auswirkung. Sensorisch hatten wir einzelne Espressobüge, bei denen die Specialità leicht besser geschmeckt hat und bei anderen Bezügen war im Quervergleich die Magnifico unwesentlich vorne.

Die Lautstärke und der Totraum weichen unwesentlich von einander ab. Auch die Geschwindigkeit der beiden Mühlen war in unserem Test vergleichbar.

Lediglich bei der Messung der Temperatur von 6 Bezügen im Abstand von 30 Sekunden erwärmte sich die Specialità auf durchschnittlich 37,2°C während die Magnifico bei nur 34,4°C verblieb. Das mag für manche Situationen unter höherer Last ein Argument für die Magnifico sein.

vergleich magnifico specialita

Die beiden Mühlen sind konstant und auch in der Bedienbarkeit im Prinzip einfach zu nutzen. Die Partikelverteilung der Magnifico hat einen leicht höheren Feinanteil, dafür aber ein schmaleres Hauptpeak - beide Werte sind aber nah an den Micron-Werten der Specialità.

Gemeinsam haben beide Mühlen, dass sie in der Verstellbarkeit des Mahlgrades Schwächen zeigen. Das Mahlgradrad ist klein im Durchmesser und hat wenige Markierungen, weshalb ein Vor- und Zurückstellen auf den gleichen Punkt bei der Mühle nicht einfach ist.

display

Mahlgradeinstellungsrad bei der Eureka Mignon Specialità.


Partikelverteilungsmessung 1


Fazit zur Eureka Mignon Magnifica

Wer sich für eine Eureka Mignon Magnifica entscheidet, trifft sicherlich eine gute Wahl. Die Mehrkosten werden sich langfristig amortisieren, wobei bereits die Haltbarkeit der Specialità sehr gut ist.

Positiv fällt auch auf, dass sich das Mahlgut bei der Benutzung der Magnifica weniger stark erwärmt. Das hat vor allem dann einen Einfluss, wenn die Mühle auch bei höhere Frequenz in WGs oder z.B. bei einem Fest verwendet werden soll.

eureka mignon kaffeemacher holzdeckel

Upgrade zur Eureka Mignon Serie

Wir haben mittlerweile eigene Holz-Deckel hergestellt, die zu Espressomühlen aus der Eureka Mignon Serie passen. Die Eureka-Deckel werden von Moritz in Dinslaken hergestellt. Es gibt sie neu sowohl in der Schweiz als auch in unserem Deutschen Shop.

<< zurück zum Blog

7 Kommentare

  • Ich habe die Mühle auch und bin begeistert. Mit single dosing Aufsatz aus dem 3D Drucker mit Blasebalg ist die perfekt.
  • Hey Anne, danke für dein Feedback! Schöne Grüsse, Thomas
  • Hi, mittlerweile habt ihr ja echt schon sehr viele Espressomühlen getestet, habt ihr denn einen besetimmten Favoriten, oder eine Empfehlung?
  • Hey Jenny, mit der Eureka Specialita haben wir schon sehr viel Erfahrung und die performt echt gut. Wir arbeiten in unserem Kursen mit dieser Mühle und sind sehr zufrieden. Grüsse Pascal

  • Hallo, ich habe selbst die specialita und hatte letztens die Upgradeidee damit sich der Siebträger während dem Mahlen nicht mehr dreht. Man nehme einen Schrumpfschlauch (nimmt man normalerweise für Kabel und gibt es in jedem Baumarkt) und bringt den an den beiden Gabeln an und macht ihn mit einem Feuerzeug fest. Somit ist das. Ganze ein wenig gummiert und es rutscht nichts mehr. Liebe Grüße aus Österreich und danke für eure guten Videos!!!
    LG David
  • Hey David, danke für den coolen Tipp, hilft bestimmt Einigen weiter. Grüsse Pascal

Was denkst du?

join us!
melde dich zu unserem Newsletter an
Keine Angst, wir spammen dich nicht zu.
© 2022 Kaffeemacher GmbH 
powered by lots of good coffee