Delonghi Dedica EC685 - Deine Erfahrungen

Delonghi Dedica EC685 - Deine Erfahrungen

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Delonghi Dedica EC685 gemacht? Was funktioniert gut und was macht die Maschine nicht so gut?

Welche Upgrades waren sinnvoll?

Welche Kaffees schmecken Dir mit der Dedica am besten?

Wir sammeln eure Erfahrungen und bündeln sie, um erweitern mit unseren Tipps und Tricks.

Danke für eure Unterstützung!

Herzlich,

Benjamin

Unsere Videos zur Delonghi Dedica EC685



<< zurück zum Blog

3 Kommentare

  • Huhu,

    bin gerade eher zufällig auf den Blogpost gestoßen, als ich was ganz anderes auf Eurer Seite gesucht habe. Wurde der nirgendwo (youtube, insta) angekündigt oder ist das an mir vorbei gelaufen???

    Ich habe die EC685 nun seit gut zwei Jahren im täglichen Gebrach und werde mich mal an einer Art kleinem Fazit anhand der Fragen versuchen...

    Vorweg: Die Maschine war und ist mein Einstieg in die Espressowelt. Mir fehlen also direkte Vergleiche zu anderen Maschinen. Aktuell wird sie für zwei morgendliche Cappuccini und manchmal noch den ein oder anderen Espresso über den Tag genutzt. Als Mühle steht der Dedica eine Niche Zero zur Seite. Geile Kombo - ich weiß. :D

    >>Welche Erfahrungen habt ihr mit der Delonghi Dedica EC685 gemacht? Was funktioniert gut und was macht die Maschine nicht so gut?

    Grundsätzlich bin ich nach wie vor sehr angetan von dem, was die Dedica für relativ günstiges Geld (hab sie für ca. 120 Euro geschossen) bietet. Espresso klappt mittlerweile recht zuverlässig, Milchschaum (Hafermilch) klappt auch noch mit einer Doppelportion vertretbar gut. Dauert halt seine Zeit.
    Schade finde ich die fehlende Konstanz. Zwar habe ich mich mittlerweile gut eingespielt, aber hin und wieder gibt's bei gleichem Malgrad und gleicher Dosis doch recht unterschiedliche Ergebnisse in Durchlaufzeit, Endmenge und Geschmack.
    Die Leistung beim Milchschäumen reicht gerade noch aus, um zwei Tassen Cappuccino gleichzeitig hinzukriegen. Ein bisschen mühsam ist es allerdings schon.
    Was gar nicht geht und mich zur Zeit nur noch nervt, ist die mini-Tropfschale, die ich ständig ausleeren muss und vor allem die viel zu kleine Fläche, um Tassen unter den Siebträger zu stellen, sowohl in der Höhe, als auch in der Breite. Zwei Cappuccinotassen nebeneinander (mit oder ohne Waage) sind echt jedes Mal ein fieser Akt. Mir ist schon mehr als einmal eine der Tassen durch die Vibration beim Bezug abgestürzt. Und wenn ich eine Waage benutze, muss ich die eine Tasse jedes mal sehr unschön unter den Siebträgerauslauf drunter basteln. Hier könnte sich gern mal jemand was einfallen lassen, dass man günstig im 3D-Drucker produzieren kann (mehr Breite, dafür flacher).

    >>Welche Upgrades waren sinnvoll?

    Ganz klar: zunächst ein einwandiges Sieb (Graef) im mitgelieferten Siebträger. Mittlerweile bin ich allerdings noch auf einen neuen Siebträger mit schönem Holzgriff aus China gewechselt, der ein eigenes größeres Sieb im Lieferumfang hatte - möchte ich nicht mehr missen und kostete insgesamt nicht viel mehr, als die Graef-Siebe einzeln.
    Darüber hinaus: die ausgetauschte Dampflanze wie in eurem Video gezeigt mit Ein-Loch-Düse...schäumt vertretbar gut und lässt sich viel besser reinigen, als das komische Originalteil.

    >>Welche Kaffees schmecken Dir mit der Dedica am besten?

    Dunkle Röstungen. Momentan ein Kaffee aus Kamerun von nem kleinen Röster gleich um die Ecke. Eigentlich alle Versuche mit helleren Röstungen waren geschmacklich am Ende nicht überzeugend.
    Von Euch habe ich bisher den Dreispitz und den Apas probiert. Das, was nach vielen Versuchen am Ende raus kam, war leider nur saure Brühe. Meine Freundin war sogar einmal der Meinung, ich hätte noch Maschinenreiniger drin gehabt. Keine Ahnung, was da schief gelaufen ist, habe dann auf weitere Experimente verzichtet.

    Freuen würde ich mich, wenn Ihr noch mal ein Video zum Temperatursurfing der Dedica machen könntet. Momentan orientiere ich mich an den Tipps, die Ihr für die Smeg gegeben hat, da das ja ein baugleiches Innenleben zu sein scheint. Ob das aber so passt, kann ich leider mangels Technik nicht nachmessen.

    Abschließend und als kleines Resümee kann ich sagen, dass ich die Maschine durchaus mag, weil sie mir den Einstieg in die Kaffeewelt ermöglicht hat, vertretbaren Espresso produziert und im Preis-Leistungs-Verhältnis immer noch echt gut ist. Zum Kaufzeitpunkt und ohne jegliche Erfahrungen im Bereich Kaffee oder Espresso fand ich sie unheimlich teuer und hätte unter keinen Umständen mehr für eine Espressomaschine ausgegeben. Dass man durchaus für den Hausgebrauch auch vierstellige Summen anlegen kann und ich das mittlerweile sogar selbst nicht mehr auschließen würde, wäre mir damals völlig absurd vorgekommen - wie sich die Dinge doch ändern. So bot und bietet sie mir die Gelegenheit, mich ein bisschen in die Materie einzuarbeiten, mich überhaupt erst einmal mit Kaffee in seinen vielen Facetten zu beschäftigen und daraus fast schon ein neues Hobby zu entwickeln. Klar hat sie nicht die Konstanz, die Einstellmöglichkeiten oder die Power von großen Maschinen, aber trotzdem kann man mit ihr vertretbar guten Espresso machen, an dem sich eine Vielzahl von teilweise echt teuren Restaurants gern mal ein Beispiel nehmen dürften. ;)
    Trotzdem freue ich mich drauf, die Dedica irgendwann in zu ersetzen. Bisher hat mich allerdings noch keine (bezahlbare) Espressomaschine ausreichend überzeugt. So verrichtet die EC685 vorerst weiter ihren täglichen Dienst und ich versuche weiter an ihr zu lernen und warte gespannt auf weitere Testvideos von Euch. :)

    In dem Zusammenhang sage ich mal ein großes DANKE für Eure Videos, die mir viel beigebracht haben...tolle Arbeit!
  • Huhu,

    bin gerade eher zufällig auf den Blogpost gestoßen, als ich was ganz anderes auf Eurer Seite gesucht habe. Wurde der nirgendwo (youtube, insta) angekündigt oder ist das an mir vorbei gelaufen???

    Ich habe die EC685 nun seit gut zwei Jahren im täglichen Gebrach und werde mich mal an einer Art kleinem Fazit anhand der Fragen versuchen...

    Vorweg: Die Maschine war und ist mein Einstieg in die Espressowelt. Mir fehlen also direkte Vergleiche zu anderen Maschinen. Aktuell wird sie für zwei morgendliche Cappuccini und manchmal noch den ein oder anderen Espresso über den Tag genutzt. Als Mühle steht der Dedica eine Niche Zero zur Seite. Geile Kombo - ich weiß. :D

    >>Welche Erfahrungen habt ihr mit der Delonghi Dedica EC685 gemacht? Was funktioniert gut und was macht die Maschine nicht so gut?

    Grundsätzlich bin ich nach wie vor sehr angetan von dem, was die Dedica für relativ günstiges Geld (hab sie für ca. 120 Euro geschossen) bietet. Espresso klappt mittlerweile recht zuverlässig, Milchschaum (Hafermilch) klappt auch noch mit einer Doppelportion vertretbar gut. Dauert halt seine Zeit.
    Schade finde ich die fehlende Konstanz. Zwar habe ich mich mittlerweile gut eingespielt, aber hin und wieder gibt's bei gleichem Malgrad und gleicher Dosis doch recht unterschiedliche Ergebnisse in Durchlaufzeit, Endmenge und Geschmack.
    Die Leistung beim Milchschäumen reicht gerade noch aus, um zwei Tassen Cappuccino gleichzeitig hinzukriegen. Ein bisschen mühsam ist es allerdings schon.
    Was gar nicht geht und mich zur Zeit nur noch nervt, ist die mini-Tropfschale, die ich ständig ausleeren muss und vor allem die viel zu kleine Fläche, um Tassen unter den Siebträger zu stellen, sowohl in der Höhe, als auch in der Breite. Zwei Cappuccinotassen nebeneinander (mit oder ohne Waage) sind echt jedes Mal ein fieser Akt. Mir ist schon mehr als einmal eine der Tassen durch die Vibration beim Bezug abgestürzt. Und wenn ich eine Waage benutze, muss ich die eine Tasse jedes mal sehr unschön unter den Siebträgerauslauf drunter basteln. Hier könnte sich gern mal jemand was einfallen lassen, dass man günstig im 3D-Drucker produzieren kann (mehr Breite, dafür flacher).

    >>Welche Upgrades waren sinnvoll?

    Ganz klar: zunächst ein einwandiges Sieb (Graef) im mitgelieferten Siebträger. Mittlerweile bin ich allerdings noch auf einen neuen Siebträger mit schönem Holzgriff aus China gewechselt, der ein eigenes größeres Sieb im Lieferumfang hatte - möchte ich nicht mehr missen und kostete insgesamt nicht viel mehr, als die Graef-Siebe einzeln.
    Darüber hinaus: die ausgetauschte Dampflanze wie in eurem Video gezeigt mit Ein-Loch-Düse...schäumt vertretbar gut und lässt sich viel besser reinigen, als das komische Originalteil.

    >>Welche Kaffees schmecken Dir mit der Dedica am besten?

    Dunkle Röstungen. Momentan ein Kaffee aus Kamerun von nem kleinen Röster gleich um die Ecke. Eigentlich alle Versuche mit helleren Röstungen waren geschmacklich am Ende nicht überzeugend.
    Von Euch habe ich bisher den Dreispitz und den Apas probiert. Das, was nach vielen Versuchen am Ende raus kam, war leider nur saure Brühe. Meine Freundin war sogar einmal der Meinung, ich hätte noch Maschinenreiniger drin gehabt. Keine Ahnung, was da schief gelaufen ist, habe dann auf weitere Experimente verzichtet.

    Freuen würde ich mich, wenn Ihr noch mal ein Video zum Temperatursurfing der Dedica machen könntet. Momentan orientiere ich mich an den Tipps, die Ihr für die Smeg gegeben hat, da das ja ein baugleiches Innenleben zu sein scheint. Ob das aber so passt, kann ich leider mangels Technik nicht nachmessen.

    Abschließend und als kleines Resümee kann ich sagen, dass ich die Maschine durchaus mag, weil sie mir den Einstieg in die Kaffeewelt ermöglicht hat, vertretbaren Espresso produziert und im Preis-Leistungs-Verhältnis immer noch echt gut ist. Zum Kaufzeitpunkt und ohne jegliche Erfahrungen im Bereich Kaffee oder Espresso fand ich sie unheimlich teuer und hätte unter keinen Umständen mehr für eine Espressomaschine ausgegeben. Dass man durchaus für den Hausgebrauch auch vierstellige Summen anlegen kann und ich das mittlerweile sogar selbst nicht mehr auschließen würde, wäre mir damals völlig absurd vorgekommen - wie sich die Dinge doch ändern. So bot und bietet sie mir die Gelegenheit, mich ein bisschen in die Materie einzuarbeiten, mich überhaupt erst einmal mit Kaffee in seinen vielen Facetten zu beschäftigen und daraus fast schon ein neues Hobby zu entwickeln. Klar hat sie nicht die Konstanz, die Einstellmöglichkeiten oder die Power von großen Maschinen, aber trotzdem kann man mit ihr vertretbar guten Espresso machen, an dem sich eine Vielzahl von teilweise echt teuren Restaurants gern mal ein Beispiel nehmen dürften. ;)
    Trotzdem freue ich mich drauf, die Dedica irgendwann in zu ersetzen. Bisher hat mich allerdings noch keine (bezahlbare) Espressomaschine ausreichend überzeugt. So verrichtet die EC685 vorerst weiter ihren täglichen Dienst und ich versuche weiter an ihr zu lernen und warte gespannt auf weitere Testvideos von Euch. :)

    In dem Zusammenhang sage ich mal ein großes DANKE für Eure Videos, die mir viel beigebracht haben...tolle Arbeit!
  • Coole Maschine für Einsteiger.
    Mit der Sage Smartgrinder und frischen Espresso Bohnen lecker.

Was denkst du?

join us!
melde dich zu unserem Newsletter an
Keine Angst, wir spammen dich nicht zu.
© 2021 Kaffeemacher GmbH 
powered by lots of good coffee