Ascaso Baby T Plus Test - Crash auf der Innovationsspur

Ascaso Baby T Plus Test - Crash auf der Innovationsspur

Die Ascaso Baby T Plus ist das Top-Modell der Espressomaschinen Flotte der Spanischen Firma Ascaso. Der Thermoblock setzt auf einen Extra-Boiler für die Dampfproduktion und serviert das Wasser per Wärmetauscher vorgewärmt. Ascaso versucht mit der Ascaso Baby T Plus sämtliche Herausforderungen des Espressozubereitung zu lösen und eine moderne und Energie-effiziente Espressomaschine mitten in das Feld der italienischen Chromstahl-Edelmaschinen zu platzieren. Die Baby T kostet in der Schweiz rund 4500 Franken und im Euroraum rund 3900 Euro. Doch während das kleinere Modell des Ascaso Steel Duo PID die Preisklasse der Zweikreiser positiv aufmischt, kann die Baby T in unserem Test nicht überzeugen. 

Siehe auch Update und Ergänzungen am Ende dieses Artikels, vom 22.11.2021

Zwei Technologie-Welten in einer Espressomaschinen

Ascaso hat mit der Steel Duo PID vorgemacht, welche Temperaturkonstanz bei Espressomaschinen mit Thermoblock möglich ist. Über die Zeit und von Bezug zu Bezug leistet diese Espressomaschine herausragende Präzision. Dazu kommen die weiteren Vorteile des geringen Stromverbrauches, von nur einem Drittel im Vergleich zu Zweikreiser-Espressomaschinen. Die Aufheizzeit von unter 5 Minuten ist ein weiteres Pro-Argument für die Thermoblock-Technologie. Die Ascaso Steel Duo PID hat jedoch eine Schwäche. Der für den Dampf verantwortliche Thermoblock liefert nicht die gleiche Schäumpower, wie das Espressomaschinen mit Boiler in der gleichen Preisklasse leisten.

Mit der Baby T Plus will Ascaso genau diese Verbesserungsmöglichkeit angehen und verpasst der Baby T Plus einen 2,3 Liter Edelstahl-Dampfboiler. Und dieser Ansatz geht auf: die Ascaso Baby T Plus ist in Sachen Schäumperformance auf dem Niveau der Branchen-Leader wie GS3 oder Victoria Arduino Prima angekommen.

Es sei hier aber angemerkt: auch in der Thermoblock-Welt hätten Lösungen bereit gestanden, was nicht nur eine Decent Espressomaschine sondern auch die viel günstigeren Modelle von Sage wie die Bambino Plus mit einem Thermojet-Dickfilmheizer zeigen.

Auf Kosten von Temperatur-Konstanz und Nutzbarkeit

Anstatt nun aber Boiler und Thermoblock unabhängig voneinander laufen zu lassen, wählt Ascaso einen fatalen Weg. Das Brühwasser, welches vom Thermoblock auf eine Brühtemperatur von rund 93 Grad gebracht werden soll, wird zunächst in einen Wärmetauscher eingeleitet. Der Wärmetauscher sitzt im Boiler und bringt das Brühwasser auf Vor-Temperatur. Der Thermoblock ist demnach nur für die entscheidende Endwärme verantwortlich.

ascaso baby t animation multi groups

Das hat massive Auswirkungen auf das Gesamtkonzept der Maschine:

Die Brühtemperatur ist abhängig von der Temperatur des Boilers. Dadurch verlangsamt sich die Aufheizzeit der Gesamtmaschine. Zwar gibt der Thermoblock nach 3 Minuten eine Temperatur von 93 Grad an. Das Brühwasser ist jedoch auch nach 5 Minuten erst bei einer Temperatur von 85 Grad. Nach 10 Minuten haben wir Temperaturen erreicht, die für uns zum Brühen von Espresso wünschenswert sind.

Zielgtemperatur Ascaso Baby T Plus


Der Dampfboiler lässt sich abschalten um Strom zu sparen. Diese smarte Funktion ist bei immer mehr Maschinen mit doppeltem Boiler/Thermoblock verbaut und sinnvoll. Denn warum soll ich den Dampfboiler anschalten, um lediglich Espresso zu brühen. Tatsächlich geht der Stromverbrauch der Ascaso Baby T Plus auch auf gerade einmal 0,06 kwh runter, bei 5 Bezügen in einer Stunde und im Vergleich zu 0,29 kwh bei zugeschaltetem Boiler. Leider kommt der Thermoblock jedoch bei eingestellter Zieltemperatur von 93 Grad ohne die Vorheizung des Boilers nie über 88 Grad hinaus.

ohne boiler baby t kalt


Auffällig ist auch, dass das Brühwasser ohne vorgeschalteten Boiler im Bezug bis zu vier Grad verliert und somit offensichtlich auf die Vorerwärmung angewiesen ist. Zwar lässt sich die Temperatur des Thermoblock hochregeln, sobald jedoch der Boiler hinzu geschaltet wird, steigt die Endtemperatur um die Differenz.

vergleich kurven boiler thermo


Diese Verschachtelung von Thermoblock, Boiler und Wärmetauscher ist für uns unerklärlich. Zumal mit der Ascaso Steel Duo PID wirklich eine sehr konstante Thermoblock-Maschine vorlag, die ohne Vorheizung des Wassers sehr gut funktioniert hat. Deshalb erschließt sich für uns auch nicht die Begründung, warum durch einen Wärmetauscher zu einer zusätzlichen Konstanz beigetragen werden soll. Konstanter als konstant geht nicht und das Gegenteil ist nun in dieser Ausführung der Fall.

Guter Espresso mit der Ascaso Baby T Plus

Selbstverständlich lässt sich mit der Ascaso Baby T Plus guter Espresso brühen. Es sollte 10 Minuten vor dem ersten Bezug gewartet werden. Und während sich im oberen Abschnitt unsere Enttäuschung über eine konzeptionell widersprüchliche Verschachtelung ausdrückt, ist es wichtig auch das zu betonen. Die Ascaso Baby T Plus ist damit schneller auf Brühtemperatur als alle anderen Hochpreissegment-Espressomaschinen, wie z.B. die Linea Mini oder GS3 von La Marzocco, die Victoria Arduino Eagle One Prima und sämtliche andere Dualboiler-Espressomaschinen.

Die eigene kleine Schwester, die Ascaso Steel Duo PID, ist fünf Minuten schneller, weshalb unsere Erwartungen sich ausgehend von dieser Thermoblock-Maschine ausgerichtet haben. Nichtsdestotrotz haben wir sehr gute Espressi getrunken, unterstützt durch ein kleines Update. Wir haben das Sieb der doppelten Siebträger durch ein 24,5 IMS Sieb ausgetauscht. Das macht Sinn, weil das mitgelieferte Sieb zu wenig Fassungsvermögen hat und die Lochung im Außenbereich zu nah an den Rand geht. Deshalb haben wir hier eine veränderte Extraktion. Das ist auch sichtbar nach dem Ausklopfen des Siebträgers.

sieb ascaso baby t

Verarbeitung und Macken der Ascaso Baby T Plus

Die Ascaso Baby T ist eine sehr schöne Espressomaschine. Nicht nur das Holzdekor am Griff der Siebträger und am Hebel des Milchschaumbezugs sehen schick aus. Die gesamte Maschine wirkt sehr hochwertig und der Korpus ist tadellos verarbeitet.

Ein echter negativer Hingucker ist die Tropfschale. Sie ist sehr klein und lässt sich selbst halb gefüllt kaum noch entnehmen. Wir mussten mehrere Male Wasser per Milchkännchen abschöpfen, um die Tropfschale dann soweit kippen zu können, dass sie entnommen werden kann. Das rutschende und leicht verbogene Abtropfblech bildet ein negatives I-Tüpfelchen.

Wassertank ascaso baby t


Der Wassertank ist leicht zurück versetzt zur Fläche des Korpus und lässt sich seitlich entnehmen. Es hätte der Maschine gut gestanden, wenn dieser bündig abschließen würde. Die im Schiebetray angebrachten Schrauben sind derart scharf, dass sie beim hinein- und rausschieben in unserem Test Kratzspuren am Wassertank hinterlassen.

Ein blinder Knopf neben den funktionsfähigen Knöpfen ist wohl ein Kostenkompromiss. Dieser wurde scheinbar von einer anderen Maschine mit beheizbarer Siebträgeraufhängung übernommen. Bei der Ascaso Baby T Plus ist die Zeichnung zu finden, der Knopf aber nicht. Sorry, aber bei einer Maschine von rund 4000 € erscheint uns das unangemessen. Die Knöpfe für ein Barista-Licht an der Front sowie eine Zuschaltung des Tassenwärmers sind aber vorhanden.

blinder knopf ascaso

Fazit und Potential

Zugegeben, dieser Test lässt uns ernüchtert zurück. Diese Ernüchterung hängt auch mit unserer hohen Erwartung zusammen, weil wir von Ascaso in der Vergangenheit bei zwei Maschinen sehr positiv überrascht wurden. Die negative Verwunderung ist aber auch Folge des enormen Anschaffungspreises, der die von uns bei der Maschine vorgefundene Qualität nicht wiederspiegelt.

Ascaso hat sich konzeptionell vieles vorgenommen und verschiedene Technologien kombiniert. Der Plan war smart, aber das Ergebnis ist es nicht. Das Zusammenspiel geht nicht auf, stattdessen behindern sich in der aktuellen Verschränkung die Bausteine.

Der Wärmetauscher im Boiler ist im Prinzip eine gute Idee, wenn dadurch der Thermoblock weniger aufheizen muss und das zu einem geringeren Stromverbrauch der Gesamtmaschine führt. Dann muss die Temperatur des Thermoblocks aber anders programmiert und unabhängig vom Boiler gesteuert werden, sodass die Funktion den Boiler abschalten zu können auch auf geht. Auch diese Funktion ist smart: denn warum soll ich einen Dampfboiler anschalten, um drei Espressi zu brühen. Doch hier kommen wir wieder zur gleichen Schlussfolgerung: dann muss die Temperatur auch auf den Punkt da sein.

Die Temperaturkonstanz war am Ende weder mit Boiler geschweige denn ohne Boiler da, wo die Präzision von Duo PID und sogar Dream PID hinreichte.

Ansonsten ist die Ascaso Baby T eine sehr schöne Maschine. Einige Anpassungen an der Tropfschale, eine geölte Milchlanze und andere Schrauben am Wasserkanister wären sinnvolle Upgrades. Und auch ein anderer Tamper sowie ein besseres Sieb würden uns begeistern.

Schon jetzt begeistert uns die Dampfperformance. Mit der Ascaso Baby T Plus schäumen wir bis zum Morgengrauen, ohne dass sie in die Knie geht. Das ist richtig gut!


Ergänzungen, 22. November 2021:

Wir haben zwischenzeitlich eine Rückmeldung erhalten, dass uns trotz expliziter Bitte nicht die aktuellste Version der Baby T Plus geliefert wurde. Wir haben unser Modell im Oktober 2021 bestellt und auch darauf hingewiesen, dass wir mit dieser Maschine einen Test durchführen werden. Der Schweizer Importeur hatte sich laut eigener Auskunft beim Hersteller vergewissert, dass er die neuste Maschine an Lager hat. Leider ist unsere Maschine von Februar 2021. Seit dem wurden zwei Verbesserungen an von uns kritisierten Teilen vorgenommen.

1. die Tropfschale wurde verbesser. Sie lässt sich nun besser entfernen, ohne sie so steil wie bei der alten version anwinkeln zu müssen.

2. der Wassertank hat nun einen Griff und wurde überarbeitet.

Folgende Bilder wurden uns vom deutschen Importeur Espressopool zur Verfügung gestellt. Wir hatten einen sehr konstruktiven Austausch und uns wurder versichert, dass unsere Rückmeldungen sehr ernst genommen würden und in die Verbesserung der Maschine einfließen. Vielen Dank!

Wir werden die Ascaso Baby T Plus selbstverständlich erneut anschauen, wenn wir Zugriff auf eine neue Maschine erhalten und sich auch etwas an der Temperatursteuerung getan hat. Wir freuen uns, dass wir mit unserer ehrlichen Rückmeldung zur Weiterentwicklung der Maschine beitragen können.

<< zurück zum Blog

5 Kommentare

  • Schönen Bericht! Leider habe ich die Maschine vor diesen Test (vor knappen 1 Jahr) gekauft….Sie steht seit 3 Monate! zu Reparatur. Espressopool interessiert sich kaum und lieferte nicht mal Ersatzteile an den Händlern (KMS aus Burgdorf)…Fazit: Finger weg! Sobald ich die Maschine (irgendwann) erhalte werde ich Sie gegen einen Linea tauschen
  • Oh, das hört sich nicht gut an. Sorry dass du so schlechte Erfahrungen mit der Maschine gemach hast. Wir hören, Ascaso selbst hat mittlerweile einiges an der Maschine getan und im Januar soll es noch mal eine neue Version geben. Aber das hilft dir leider auch nicht weiter.
  • Lieber Nuno, der Händler bei dem deine Maschine steht sagte uns, sie sei komplett verkalkt gewesen und es brauchte zum Instandsetzen keine Ersatzteile (die wir in der Regel am nächsten Tag liefern), sondern nur viel Zeit um sie wieder fit zu machen. Sei bitte fair und beachte, dass alle Maschinen auch entsprechend gepflegt werden müssen. Auch eine Linea Mini verklagt recht schnell, wenn man kein gefiltertes Wasser verwendet. Nichts für ungut, aber das konnten wir hier nicht unkommentiert stehen lassen. Laut Händler steht Deine Maschine längst abholbereit in Burgdorf. Grüße aus Hamburg.
  • Ich war sehr aufgeregt als ich gesehen habe dass ihr diese Maschine testen wird weil ich vor 2 Wochen es bereits bestellt habe weil so wie euch sehr hoehe Erwartunge hatte. Leider war ich enttäuscht zu sehen dass der review nicht so gut war aber Heute hab ich es erhalten und will sagen dass ich eine ungefehr verschiedene Erfahrung damit hatte. Ja die Tropfschalle ist nicht so tief aber is gross genug fuer mich und nach zwei oder drei Versuchungen habe ich gesehen wie ich Sie raus hohlen kann ohne es zu viel nach vorne zu Winkeln. Diese war eigentlich meine grosste Angst. Meine andere Angst war die Akustik der Pumpe. Da ich zugeben kann dass aus Video die ECM oder die La Marzocco Maschinen leiser auf Video kommen, diese Pumpe ist viel leiser als die Lelit Mara X die ich vorher hatte. Und fuer mich ist die verarbeitung viel besser, es macht keine gereusche und das Wasser Tank obwohl es nicht gerade "flush" mit der Wand ist wird nicht von die Schrauben gekratzt.
    Ich will noch sagen dass ich nur Getraenke mit Milch trinke also fuer mich ist es nicht so schlecht dass ich der Dampfboiler an halten muss.
    Kaffee kommt raus viel besser als aus der Lelit trotz ich noch nicht ganz gewoehnt bin mit diese Maschine die fuer mich noch ein Monster ist, es fuehlt sich wie von was ich annehmen kann eine Gastromaschine fuellen muss. Also ein Unterkunftszeitraum ist noch gebraucht aber schon macht Sie bessere Kaffee.
    Dass ist meine Erfahrung nach ein Tag, vieleicht ob jemanden interessiert ist kann ich weitere Details nach der Unterkunftszeitraum geben.
  • Danke vielmals für Deinen Bericht. Das ist sehr wertvoll für alle, die sich für die Maschine interessieren.

Was denkst du?

join us!
melde dich zu unserem Newsletter an
Keine Angst, wir spammen dich nicht zu.
© 2021 Kaffeemacher GmbH 
powered by lots of good coffee