Ascaso Baby T Plus Test - Zurück auf der Innovationsspur

Ascaso Baby T Plus Test - Zurück auf der Innovationsspur

Die Ascaso Baby T Plus ist das Top-Modell der Espressomaschinen Flotte der Spanischen Firma Ascaso. Der Thermoblock setzt auf einen Extra-Boiler für die Dampfproduktion und serviert das Wasser per Wärmetauscher vorgewärmt. Ascaso versucht mit der Ascaso Baby T Plus sämtliche Herausforderungen des Espressozubereitung zu lösen und eine moderne und Energie-effiziente Espressomaschine mitten in das Feld der italienischen Chromstahl-Edelmaschinen zu platzieren. Und was sollen wir sagen? Während die erste Version der Maschine im vergangenen Jahr noch viele Kinderkrankheiten hatte, ist die neuste Maschine voll auf der Erfolgsspur.

Die Baby T kostet in der Schweiz rund 4500 Franken und im Euroraum rund 4300 Euro. Achtung: es sind auch noch viele alte Modelle auf dem Markt, die weniger kosten und sich von dem neuen Modell unterscheiden. Ersichtlich ist das u.a. an der Tropfschale und dem Wassertank.

Die 40 kg schwere Espressomaschine mit Rotationspumpe und der Möglichkeit ans Festwasser angeschlossen zu werden, ist 35 cm breit, 43 cm tief und 45 cm hoch. Sie hat eine entsprechend große Tassenstellfläche und wird wahlweise in weiß, grün, schwarz, rot, blau, gelb, oder poliert ausgeliefert.

Dieser Artikel wurde komplett überarbeitet, nachdem wir im Herbst 2022 die neue Version der Ascaso Baby T Plus testen konnten. Der ursprüngliche Artikel hieß: Crash auf der Innovationsspur. 

Zwei Technologie-Welten in einer Espressomaschinen

Ascaso hat mit der Steel Duo PID vorgemacht, welche Temperaturkonstanz bei Espressomaschinen mit Thermoblock möglich ist. Über die Zeit und von Bezug zu Bezug leistet diese Espressomaschine herausragende Präzision. Dazu kommen die weiteren Vorteile des geringen Stromverbrauches, von nur einem Drittel im Vergleich zu Zweikreiser-Espressomaschinen. Die Aufheizzeit von unter 5 Minuten ist ein weiteres Pro-Argument für die Thermoblock-Technologie. Die Ascaso Steel Duo PID hat jedoch eine Schwäche. Der für den Dampf verantwortliche Thermoblock liefert nicht die gleiche Schäumpower, wie das Espressomaschinen mit Boiler in der gleichen Preisklasse leisten.

Mit der Baby T Plus will Ascaso genau diese Verbesserungsmöglichkeit angehen und verpasst der Baby T Plus einen 2,5 Liter Edelstahl-Dampfboiler. Und dieser Ansatz geht auf: die Ascaso Baby T Plus ist in Sachen Schäumperformance auf dem Niveau der Branchen-Leader wie GS3 oder Victoria Arduino Prima angekommen.

Es sei hier aber angemerkt: auch in der Thermoblock-Welt hätten Lösungen bereit gestanden, was nicht nur eine Decent Espressomaschine sondern auch die viel günstigeren Modelle von Sage wie die Bambino Plus mit einem Thermojet-Dickfilmheizer zeigen. Und Ascaso selbst hat mit der Duo PID durchaus eine Antwort zur Hand. Allerdings, da stimmen wir zu: mit dem Boiler ist die Maschine für den klein-gastronomischen Einsatz geeignet, was wir am Swiss Coffee Festival ausprobiert haben.

swiss coffee festival ascaso


Das Funktionsprinzip Boiler-Thermoblock

Das Brühwasser geht vom Tank einen Weg über den Wärmetauscher im Dampfboiler, fließt von dort in den Thermoblock um die eingestellte Brühtemperatur zu erreichen. Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheint und so auch bei anderen Espressomaschinen mit Boiler erfolgreich umgesetzt wird, hat in der ersten Version der Maschine die Leistung begrenzt. Tatsächlich hatten wir damals genau daran einen Hauptteil der Kritik angesetzt. Mit der neuen Version und einer angepassten Steuerung sieht die Welt anders aus.

Unser Problem der ersten Modelle der Baby T Plus zusammengefasst:

  1. Einerseits wurde kommuniziert, dass die Ascaso Baby T Plus auch nur mit Thermoblock funktioniert, was wir nicht bestätigen konnten.
  2. Andererseits haben wir die wunderbar schnelle Aufheizperfomance des Thermoblocks vermisst, die wir von anderen Ascaso Modellen kennen.

Beide Schwierigkeiten hängen eng miteinander zusammen.

ascaso baby t animation multi groups

Das Hauptproblem war, dass der Thermoblock für sich alleine, in Verbindung mit der Geschwindigkeit der Rotationspumpe der Baby T Plus, nicht ausreichend Temperatur aufbringen konnte, um das Brühwasser auf die Ziel-Temperatur zu bringen.

Dadurch mussten wir auf das Aufheizen des Boilers warten, bis die Baby T Plus einsatzbereit war. Und an den Verzicht des Boilers z.B. zur Stromreduzierung war gar nicht zu denken, da die gewünschte Brühtemperatur überhaupt nicht erreicht wurde. Die Möglichkeit genau das zu tun, wenn keine Milch geschäumt werden soll, wurde damals so angekündigt.

bruehtemperatur baby t plus

Was bringt das Update der Ascaso Baby T Plus?

Es macht alles besser. Der Thermoblock ist nun bereits nach fünf Minuten, wie wir es von den besten Thermoblocks kennen, nahezu auf Temperatur. Unsere Messkurven geben an, dass mit dem dritten Bezug der gewünschte Temperaturbereich erreicht wird. Wer es schneller mag, kann auch etwas Wasser durch den Siebträger spülen, um diesen aufzuheizen. Wer das nicht möchte, wartet 8 - 10 Minuten und die Ascaso Baby T Plus performt im idealen und eingestellten Temperaturbereich.

Im Bezug selbst neigt die Maschine dazu, zu Beginn leicht zu übersteuern und bis zu einem halben Grad über die Zieltemperatur hinaus zu zielen. Das wäre noch etwas, was wir uns von Ascaso für das nächste Upgrade der Steuerung wünschen.

Ascaso hat außerdem die Kommunikation angepasst. Ja, der Boiler lässt sich weiterhin ausstellen, was jedoch nicht empfohlen wird. Zwar kommt die Maschinen nun auch mit einem kleinen Trick in den gewünschten Temperaturbereich, verliert aber bei ausschließlicher Nutzung des Thermoblocks 3 - 4 Grad über die Brühung (siehe Grafik Bezug "Ohne Boiler" in hellblau). Das ist für manche Bohnen in Ordnung und sicherlich auch ein gehbarer Weg, wenn der Boiler z.B. einmal defekt ausfällt. Es ist aber kein optimaler Einsatzzweck für eine Espressomaschine, die eigentlich eine Stärke mit dem Erreichen einer genauen Brühtemperatur hat. Wir haben die Kurve erreicht, in dem wir die Brühtemperatur von 93 auf 96 Grad gestellt haben.

Guter Espresso mit der Ascaso Baby T Plus

Wir haben viele gute Espressi mit der Ascaso Baby T Plus getrunken, entsprechend ihrer guten Brühtemperatur und gesamten Perfomance. Auch unter Frequenz beim Swiss Coffee Festival hat uns die Maschine viel Spaß gemacht. Allerdings hat Michel auch beim neuen Modell die Siebe zu einem 24,5 IMS Sieb ausgetauscht.

sieb ascaso baby t

Verarbeitung der Ascaso Baby T Plus

Die Ascaso Baby T ist eine sehr schöne Espressomaschine. Nicht nur das Holzdekor am Griff der Siebträger und am Hebel des Milchschaumbezugs sehen schick aus. Die gesamte Maschine wirkt sehr hochwertig und der Korpus ist tadellos verarbeitet.

Bei der neuen Version wurde auch die Dropfschale verbessert. Sie lässt sich nun weit nach vorne verschieben und dann gerade aus hochheben. Beim alten Modell musste die Tropfschale in der Maschine gekippt werden, weshalb die Tropfschale kaum ein Drittel gefüllt sein durfte. Das war Murks! Nun ist es ordentlich, auch wenn Tropfschalen von Espressomaschinen in dieser Größe gerne auch mehr Volumen haben dürfen. Allerdings kann die Maschine sowohl an einen Abfluss wie auch ans Festwasser angeschlossen werden.

neuer tamper

Was nun neu mitgeliefert wird: ein Tamper, der seinen Namen verdient und zur schönen Holz-Optik der Ascaso Baby T Plus gut passt.

Ein blinder Knopf neben den funktionsfähigen Knöpfen ist wohl ein Kostenkompromiss. Dieser wurde scheinbar von einer anderen Maschine mit beheizbarer Siebträgeraufhängung übernommen. Bei der Ascaso Baby T Plus ist die Zeichnung zu finden, der Knopf aber nicht. Sorry, aber bei einer Maschine von rund 4000 € erscheint uns das unangemessen. Die Knöpfe für ein Barista-Licht an der Front sowie eine Zuschaltung des Tassenwärmers sind aber vorhanden.

blinder knopf ascaso

Fazit und Potential

Die Ascaso Baby T Plus bringt in der neuen Version nun auf den Boden, was wir uns erhofft haben. Sie macht nicht nur sehr guten Espresso, sondern spielt die Stärken von Boiler und Thermoblock aus.

Der 2,5 Liter Boiler verpasst der Maschine eine sehr gute Dampfperformance, mit der sich die Maschine hinter keiner anderen Espressomaschine verstecken muss. Der Druck fällt auch bei pausenlosem Schäumen nicht ab, was die Maschine zu einer interessanten Wahl für die Gastronomie oder auch Espresso-Caterings macht.

Der Thermoblock ist schnell heiß und erhält nun auch genug Energie, um den enormen Vorteil gegenüber Boiler-Maschinen zu liefern. Bereits fünf Minuten nach dem Start kann die Brühtemperatur der Maschine erreicht werden. Die Ascaso Baby T Plus ist damit deutlich schneller auf Brühtemperatur als alle anderen Hochpreissegment-Espressomaschinen, wie z.B. die Linea Mini oder GS3 von La Marzocco, die Victoria Arduino Eagle One Prima und sämtliche andere Dualboiler-Espressomaschinen.

Overall: eine tolle Espressomaschine, die wir insbesondere für den Einsatz unter Frequenz und in der kleinen Gastronomie sehen oder auch beim anspruchsvollen Home Barista. So macht die Ascaso Baby T Plus richtig Spaß!

<< zurück zum Blog

16 Kommentare

  • Wie unterscheide ich beim Einkauf zwischen der neuen und der alten Version?
  • Hey Bénédict, am Besten fragst du bei deinem Händler direkt nach um welche Version es sich handelt. Es sollt aktuell die neueste Version sein. Gruss Pascal

  • Hallo! Ich bin Besitzer einer Baby T Zero und war entsetzt von den Testergebnissen (nach dem Kauf erschienen) zur Temperaturstabilität. Die Deutschlandvertretung hat mir dann wortreich erklärt, dass schon alles passt… aber Fakten habe ich leider keine. Wie ich eben in Eurem aktuellsten Test der Duo PID gelesen habe, werden die Maschinen wohl auch nicht kalibriert ausgeliefert. Bei einer Maschine, die über 3000€ kostet, könnte man erwarten, dass die Maschine eingestellt und dies mit Messprotokollen nachgewiesen wird.
    Und noch ein Kommentar zum Video „Die Kritikpunkte an der ascaso Baby T erklärt | EspressoPool Insight“: man kann sogar in der App ein Temperatur Offset einstellen - nur welcher Haushalt hat das Messequipment? Also - netter Tip, dass mit dem einfach mal schnell die Temperatur hochstellen… nur leider nicht für den Endkunden. Da stellt sich die Frage was nun?
    Und noch ein positiver Abschluss: Wassertank, Tropfschale etc. empfinde ich im Hausgebrauch als nicht problematisch. Auch die Wertigkeit des Dampfhebels und die Bedienung passt. Alles in allem ein Schmuckstück!
  • Hey Michael, danke das du deine Erfahrungswerte mit uns teilst.
    Du hast absolut recht. Auch wir sind der Meinung, dass jede Maschine bevor sie beim Endkunden ankommt, kalibriert werden sollte. Leider ist das heute noch nicht so. Grüsse Pascal

  • Liebe KaffeeMacher

    Habt ihr eventuell in Erfahrung bringen können, ob sich bei den neueren Maschinen etwas in Bezug auf die Temperatur Konsistenz verbessert hat?
  • Hey Branimir, aktuell können wir leider noch keine Erfahrungswerte mit dir teilen.

  • Wir sitzen schon seit mehreren Monaten auf dem (Kaffee-)Trockenen, weil wir gerne bei euch die "Baby T Zero" kaufen möchten. Was uns noch fehlt für den definitiven Kaufentscheid, ist der angekündigte Review von euch. Wann dürfen wir damit rechnen?
  • Liebe Kaffeemacher,

    den Test habe ich auch mit Spannung erwartet. Was sich aber auch glaube ich viele in den Kommentaren auf YT gefragt haben: Hat die Baby T Zero dann all diese Probleme bzgl. Aufheizzeit nicht, da sie ja keinen Wärmetauscher nutzt? Also die schnelle Aufheizzeit und Temperaturkonstanz der Duo PID kombiniert mit einem sinnvoll abschaltbaren Dampfboiler?

    Danke euch!
  • Hey Andreas,
    die Baby T Zero steht schon bei uns und wartet nur auf einen Moment Zeit um untersucht zu werden.
  • Schönen Bericht! Leider habe ich die Maschine vor diesen Test (vor knappen 1 Jahr) gekauft….Sie steht seit 3 Monate! zu Reparatur. Espressopool interessiert sich kaum und lieferte nicht mal Ersatzteile an den Händlern (KMS aus Burgdorf)…Fazit: Finger weg! Sobald ich die Maschine (irgendwann) erhalte werde ich Sie gegen einen Linea tauschen
  • Oh, das hört sich nicht gut an. Sorry dass du so schlechte Erfahrungen mit der Maschine gemach hast. Wir hören, Ascaso selbst hat mittlerweile einiges an der Maschine getan und im Januar soll es noch mal eine neue Version geben. Aber das hilft dir leider auch nicht weiter.
  • Lieber Nuno, der Händler bei dem deine Maschine steht sagte uns, sie sei komplett verkalkt gewesen und es brauchte zum Instandsetzen keine Ersatzteile (die wir in der Regel am nächsten Tag liefern), sondern nur viel Zeit um sie wieder fit zu machen. Sei bitte fair und beachte, dass alle Maschinen auch entsprechend gepflegt werden müssen. Auch eine Linea Mini verklagt recht schnell, wenn man kein gefiltertes Wasser verwendet. Nichts für ungut, aber das konnten wir hier nicht unkommentiert stehen lassen. Laut Händler steht Deine Maschine längst abholbereit in Burgdorf. Grüße aus Hamburg.
  • Hey Johannes, danke für die Ergänzung. Grüße, Benjamin
  • Ich war sehr aufgeregt als ich gesehen habe dass ihr diese Maschine testen wird weil ich vor 2 Wochen es bereits bestellt habe weil so wie euch sehr hoehe Erwartunge hatte. Leider war ich enttäuscht zu sehen dass der review nicht so gut war aber Heute hab ich es erhalten und will sagen dass ich eine ungefehr verschiedene Erfahrung damit hatte. Ja die Tropfschalle ist nicht so tief aber is gross genug fuer mich und nach zwei oder drei Versuchungen habe ich gesehen wie ich Sie raus hohlen kann ohne es zu viel nach vorne zu Winkeln. Diese war eigentlich meine grosste Angst. Meine andere Angst war die Akustik der Pumpe. Da ich zugeben kann dass aus Video die ECM oder die La Marzocco Maschinen leiser auf Video kommen, diese Pumpe ist viel leiser als die Lelit Mara X die ich vorher hatte. Und fuer mich ist die verarbeitung viel besser, es macht keine gereusche und das Wasser Tank obwohl es nicht gerade "flush" mit der Wand ist wird nicht von die Schrauben gekratzt.
    Ich will noch sagen dass ich nur Getraenke mit Milch trinke also fuer mich ist es nicht so schlecht dass ich der Dampfboiler an halten muss.
    Kaffee kommt raus viel besser als aus der Lelit trotz ich noch nicht ganz gewoehnt bin mit diese Maschine die fuer mich noch ein Monster ist, es fuehlt sich wie von was ich annehmen kann eine Gastromaschine fuellen muss. Also ein Unterkunftszeitraum ist noch gebraucht aber schon macht Sie bessere Kaffee.
    Dass ist meine Erfahrung nach ein Tag, vieleicht ob jemanden interessiert ist kann ich weitere Details nach der Unterkunftszeitraum geben.
  • Danke vielmals für Deinen Bericht. Das ist sehr wertvoll für alle, die sich für die Maschine interessieren.
  • Hallo Michael, ich ich dachte, die T Zero hat - anders als die T Plus - keinen Wärmetauscher im Boiler sondern funktioniert wie die Duo PID und sollte somit nicht von den Temperaturstabilitätsproblem betroffen sein. Oder ich täusche mich.? Vielleicht bringen die Kaffeemaschine ja doch noch demnächst den Test der T Zero raus ^^

Was denkst du?

join us!
melde dich zu unserem Newsletter an
Keine Angst, wir spammen dich nicht zu.
© 2022 Kaffeemacher GmbH 
powered by lots of good coffee