Eureka Mignon Libra mit Waage im Test

Eureka Mignon Libra mit Waage im Test

Wenn Eureka einmal mehr eine "Mignon" Espressomühle auf den Markt bringt, will ich reflexartig antworten: "schon wieder"? Denn mittlerweile ähneln sich bauähnlich mehr als ein dutzend Espressomühlen in der Mignon Familie.

Doch die Eureka Mignon Libra bricht zumindest teilweise aus. Sie ist die erste Mignon mit integrierter Waage. Die Mengenausgabe des Mahlgutes wird also nicht mehr zeitgesteuert, sondern beim erreichen der Zielmenge im gewogenen Siebträger gestoppt. Das ist genial wenn es funktioniert.

In diesem Test erfahrt ihr, wie gut die Eureka Mignon Libra wiegt, mahlt und sich in den Ablauf neben der heimischen Espressomaschine einfügt. Wir geben außerdem Tipps für einen guten Ablauf und ordnen die Stärken und Schwächen der Mühle ein.

Eureka Mignon Familie

Kurz und knapp - das Wichtigste zur Eureka Mignon Libra in 2 Minuten

Die Eureka Mignon Libra ist eine gute Espressomühle. Sie baut auf Stärken der Eureka Mignon Reihe, kombiniert sie und wird durch die Waage verbessert.

  • Die Waage der Libra funktioniert gut. Sie lässt sich kalibrieren und präzise einstellen. 
  • Der Auswurf des Mahlgutes zielt jedoch nicht perfekt in den Siebträger, weshalb sich Kaffee rund um die Mühle beim mahlen verteilt. 
  • Das ist ein typisches Problem von Eureka Mignon Mühlen, welches bei anderen Modellen durch klopfen des Siebträgers während der Mahlung verhindert wird.
  • Dieses Vorgehen ist aber bei der Libra nicht möglich, weil diese dann die Wiegemahlung nicht zu Ende führen kann.
  • Abhilfe tut ein Dosierring, der jedoch nicht mitgeliefert wird. Mit Dosierring ist die Mühle eine gute Wahl. Ohne ist sie ein Problemfall. Mittlerweile gibt es in einer Zusatzbox den Ring bei Eureka. Siehe auch Mitteilung von Eureka an uns unten ganz unten auf der Seite.
  • Leider ist der Dosierring nicht im Lieferumfang. Das ist Schwach. Es gibt ihn aber z.B. bei Kai von Barista Legends*, schick auch bei Etsy aus Holz oder auch von Wiedemann bei Stoll.
  • Um zu tarieren und somit auch mahlen zu können, benötigte unsere Eureka Libra ein Mindestgewicht von 175 Gramm des Siebträgers. Leichte Siebträger sowie Dosierbecher funktionieren deshalb zum Teil nicht.
  • Eine kontinuierliche Mahlung ohne die Wiegefunktion ist nicht einfach möglich. Es müssen dafür immer noch mindestens 175 Gramm Gewicht auf der Gabel liegen. Das widerspricht der Logik. Diese Art von Mahlung wird ausgelöst, in dem auf die beiden Tassenanzeigen im Display gedrückt wird. Das machen andere Mühlen wie die Sette 270 Wi besser. 
  • Teilweise halten bodenlose Siebträger nicht gut in der Gabel. 

Die umgebaute Eureka Specialità mit Waage

Genau genommen ist die Eureka Mignon Libra eine Eureka Mignon Specialità mit Waage. 

Smart ist, dass zusätzlich die Mahlgradverstellung der Eureka Mignon XL verwendet wird und somit eine der größeren Schwächen der Specialità verbessert wird. Ansonsten ist die Libra eine klassische Specialità.

55er Mahlscheiben sitzen in einem quadratischem Aluminium-Gehäuse. 12,4 cm Breite, 43 cm Höhe und eine Tiefe von 19,2 cm erinnern an die Mignon XL. 

Und auch sonst weist die Libra eine solide Specialità Performance auf. Sie ist mit 79,8 Dezibel immer noch relativ leise. Der Totraum beträgt 2,4 Gramm. Mit einer Geschwindigkeit von 20,2 Gramm Mahlung in 10 Sekunden befindet sich die Mühle im besseren mittleren Bereich der Heimespressomühlen. Die Temperatur steigt von Mahlung zu Mahlung, bleibt mit durchschnittlich 36,1 Grad Celsius aber im akzeptablen Bereich.

Bei der Mahlgradeinstellung gibt es einen Lichtblick, denn die Libra ist mit der größeren Mahlgradverstellung der XL ausgerüstet. Das ermöglicht eine Präzisere Einstellung des Mahlgrades. Dennoch wird die Mühle in Sachen Einstellung nie zu den besten ihres Faches gehören, dafür ist auch das größere Rad zu ungenau.

Das Wichtigste: auch der Espresso schmeckt wie der Espresso einer Eureka Mignon Specialità schmeckt. Wir trinken einen runden, eher körperbetonten Espresso. Dabei hat das Mahlwerk der Eureka Mignon Libra seine Stärken eher bei mittleren und dunkleren Espressoröstungen.

integrierte waage

Eine gute Waage mit Problemen

Die Waage der Libra funktioniert gut. Sie lässt sich kalibrieren und präzise einstellen. Wir erhalten leichte Abweichungen von der Zielwaage, was jedoch mit der Kalibrierung der Mühle zu tun hat. Doch die Mühle mahlt von Bezug zu Bezug präzise die gewünschte Menge Kaffeemahlgut in den Siebträger.

Leider gibt es ein Problem. Zwar weist der Siebträger die richtige Grammatur auf. Einige Zehntelgramm liegen darüber hinaus rund um die Mühle verteilt. Der Auswurf des Mahlgutes zielt nicht genau in den Siebträger und streut eifrig drum herum.

Das ist ein typisches Problem von Eureka Mignon Mühlen, welches bei anderen Modellen durch klopfen des Siebträgers während der Mahlung verhindert wird. Dieses Vorgehen ist aber bei der Libra nicht möglich, weil diese dann den Wiegeprozess nicht abschließen kann.

Das ist nicht ausgereift und die Folge dessen, dass eine bestehende Mühle mit Waage ausgerüstet wurde, weitere Anpassungen aber nicht ausreichend bedacht wurden. Um verschiedene Siebträger sauber zu befüllen, wäre ein verstellbarer Auswurf die Lösung.

Ein Kalibrierungsgewicht liegt leider nicht bei. Auch bei der deutlich teureren Mahlkönig E65s ist aber ein Kalibrierungsgewicht nicht im Lieferumfang. 

loesung eureka mignon libra

Ein Dosierring als Lösung

Abhilfe leistet ein Dosierring, der jedoch nicht mitgeliefert wird. Bereits der Schweizer Importeur der Mühle wies auf eine entsprechende Lösung hin. Ja, das macht Sinn. Die Siebträger lassen sich auch mit Dosierring ohne weiteres einspannen und werden dann präzise bemahlen. Mit Dosierring haben wir keine Streuung um die Mühle herum feststellen können.

Die Variante mit Dosierring ist ein guter Workaround für eine technische Schwäche der Eureka Mignon Libra.

Mögliche Shops die Dosierringe anbieten:

mahlgrad verstellung

Espresso-Ablauf mit der Eureka Libra

Eine Mühle mit integrierter Waage macht bei der Zubereitung von Espresso vieles einfacher. Espresso ist ein kurzes, starkes Kaffeegetränk mit einem Kaffee-zu-Wasser Verhältnis von in der Regel 1:1,5 bis 1:3. Ein beliebtes Verhältnis welches vielen Kaffeetrinkerinnen und Trinkern gut schmeckt, ist 1:2,5.

Für einen doppelten Espresso werden also beispielsweise 15 Gramm Kaffee espressofein gemahlen. Das Endergebnis in der Tasse entspricht bei einem Verhältnis von 1:2,5 der zweieinhalbfachen Menge, also 37,5 Gramm.

Klassische Espressomühlen werden zunächst auf den richtigen Mahlgrad eingestellt. Anschließend wird die Mahldauer ermittelt, in dem wiederholt gemahlen wird, bis die Mühle die exakte Mahlmenge auswirft. Das dauert und verbraucht viel Kaffee.

Es ist nicht möglich die Mahldauer vor der Mahlgradeinestellung vorzunehmen, da feinere und gröbere Mahlgrade unterschiedlich lang mahlen und so die Dosiermenge schwankt.

Eine Mühle mit Waage macht das ständige Abwiegen von Hand unnötig. Nach dem Einspannen des Siebträgers tariert die Mühle den Siebträger und mahlt die exakte Kaffeemenge hinein.

Wichtig: bei der Verstellung des Mahlgrades sollten dennoch immer ca. 3 Gramm auf dem neuen Mahlgrade durchgemahlen und nicht verwendet werden, damit der Totraum geleert ist. Nur so zeigt sich bei der nächsten Extraktion die Folge der Mahlgradverstellung.

Über das Einstellen von Spezialitäten-Espresso haben wir hier eine Artikel geschrieben.

fazit eureka mignon libra

Fazit zur Eureka Mignon Libra

Die Eureka Mignon Libra ist ohne Dosierring keine ausgereifte Mühle. Sie performt in den Grundkategorien auf dem Level der bauähnlichen Eureka Mignon Specialità und somit gut.

Allerdings ist die Konstanz und vor allem die Bedienbarkeit durch die Streuung des Mahlgutes rund um den Siebträger eingeschränkt bis mangelhaft.

Durch die Verwendung eines Dosierrings wird die Konstanz sehr gut und die Bedienbarkeit gut. In dieser Kombination ist die Eureka Mignon eine sehr gute Mühle mit Waage, die eine für Home Barista interessante Erleichterung des Espresso Zubereitens erlaubt.

Das Verhältnis von Wasser zu Kaffee entscheidet bei der Espressozubereitung entscheidend mit über die Qualität des Espresso. Statt mit einer externen Waage nachwiegen zu müssen, kann der Home Barista nun auf die Mühle vertrauen.

Mit Dosierring ist die Eureka Mignon Libra eine sehr gute Espressomühle für die Zubereitung von Espresso und Cappuccino Zuhause.


Hilfreiche Links:

Zum Video auf Youtube.

In der Schweiz gibt es die Libra z.B. bei Quimbaya und bei Kaffee-Erlebnis.

Die mit Sternchen gekennzeichneten Links zu Kais Barista Legens sind Provisionslinks zu Amazon. Ihr zahlt nicht mehr, aber wieder erhalten eine Provision, wenn über den Link ein Kauf stattfindet. Damit unterstützt ihr unsere Arbeit.

Update 20. Januar 2023: Eureka hat uns folgende Mitteilung gesendet.

SPOILER ALERT: MIGNON LIBRA DOSIERTRICHTER IST BEREITS ERHÄLTLICH 😍😍😍

Liebe Kaffee-Community und Kaffeemacher:innen-Follower, in Absprache mit den Kaffeemacher:innen möchten wir diesen kurzen Kommentar hinzufügen, um Ihnen die vollständigen Informationen zur korrekten Anwendung der Mignon Libra zu geben. In diesem Zusammenhang möchten wir betonen, dass unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung einen Dosiertrichter entwickelt hat, der speziell für die Mignon Libra-Gabel konzipiert wurde, um die bestmöglichen Ergebnisse zu gewährleisten und dabei keinen Kaffee zu verlieren, wenn Sie extra große Mengen mahlen. Wir empfehlen die Verwendung dieses Zubehörs für:

  • > 8 Gramm für Single Shot
  • > 15 Gramm für Double Shot
  • 20 - 22 Gramm für den Dreifach-Shot

Sie können den Dosiertrichter entweder bereits in der Mignon Libra Box (bei Bestellung als Option) oder separat (als Zubehör) erhalten. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Händler Ihrer Wahl.

Sie finden ihn in Chromausführung, in zwei möglichen Durchmessern:

  • 58,3 - 57 mm
  • 54 - 53 mm (bald verfügbar)

Wenn Sie alle Details entdecken möchten, stellen wir Ihnen ein “How To Use” Video zur Verfügung.

Übrigens möchten wir darauf hinweisen, dass die Mignon Libra bereits von Werk aus kalibriert ist. Falls es ungewöhnlicherweise dennoch einmal zu größeren Abweichungen kommen sollte, haben Sie die Möglichkeit die Libra selbst neu zu kalibrieren mit wenigen einfachen Schritten. Für weitere Informationen, kontaktieren Sie uns bitte hier oder direkt unter EUREKA - kontakt. Wir unterstützen Sie gerne.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Kaffeemacher:innen für die tolle Bewertung und wünschen Ihnen allen ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest.

Eureka Team 😊

<< zurück zum Blog

10 Kommentare

  • Hallo ,
    Dank eurem genialen Test bin ich nun seit 2 Tagen auch endlich im Besitz dieser tollen Mühle inkl. passendem Eureka Libra Trichter.

    Jedoch musste ich in meinen Fall feststellen das der erste Bezug nach einschalten (eingestellt auf 18g) teilweise um bis zu 0.9g schwankt .
    Erst nach 2-3 Bezüge pendelt sie sich auf eine Genauigkeit von +|-0,1 bei mir ein. Habe auch schon eine Kalibrierung nach Anleitung durchgeführt , jedoch leider erfolglos was den ersten bis teilweise 2. Bezug anbelangt .

    Das Phänomen tritt bei mir so gut wie nach jeden erneuten einschalten auf .

    Gibt es hier mehr Erfahrungen ?

    Vielen Dank im Voraus

    Liebe Grüße
  • @Marco: ich habe heute morgen mal genau nachgemessen und tatsächlich war mein 1. Bezug deutlich unter den 17 eingestellten Gramm. Erst der 2. Bezug war ziemlich genau. Ich werde in den nächsten Tagen, speziell am Wochenende mal weiter testen und dann nochmal ein Update geben. Könntest du vielleicht mal bei deiner Maschine bzgl. meiner Problemstellung (siehe Kommentar 20.1.23) schauen. Bekommst du das hin? Viele Grüße, Mark
  • Ich finde euren Test von der Heureka Libra wirklich klasse, wie auch viele andere Artikel bzw. Infos von euch! :-) Aufgrund eures Tests habe ich mir die Libra auch direkt zugelegt und seit einigen Tagen im Einsatz. Kann nur bestätigen, dass sie zusammen mit einem Trichter bestens funktioniert und einem einige Schritte beim Wechsel der Bohnen erspart. Leider seid ihr im Test auf ein paar Kleinigkeiten nicht eingegangen, bei denen ich verzweifle: Laut der Bedienungsanleitung soll man die Displayhelligkeit verändern können und auch das bisher durchgemahlene Gesamtgewicht ablesen können. Auf beide Funktionen soll man Zugriff bekommen, wenn man die Maschine anschaltet und gleichzeitig 2 Tasten auf dem Touchdisplay drückt. Mir ist das allerdings auch nach unzähligen Versuchen bisher nicht gelungen. Habt ihr das schon einmal geschafft? Wenn ja, wie?! Gruss Mark
  • @Mark versuche mal indem du als erstes den Schalter einschaltest , und erst wenn das Display die 4 Tasten anzeigt , gleichzeitig die beiden Tasten welche für die jeweilige Anzeige benötigt wird , betätigst .

    Um wie viel genau wenn ich fragen darf ?
  • Hallo,
    gerade habe ich erst diese neue Mühle 'entdeckt' und war neugierig wie gut die Mühle und genau die Waage wohl ist und schon gibt es hier einen Test.
    Super. Vielen Dank dafür - das Mühlchen könnte mir gefallen.
    Eine Frage habe ich aber doch:
    Ihr schreibt dass sie direkt mit der Specialita vergleichbar ist, gleiche Mahlscheiben etc.
    Die Eureka Homepage zeigt jedoch dass die Specialita eine 'All purpose' Mühle sein soll welche 'Turco', 'Espresso', Mocca', 'Drip' und 'French Press' mahlen kann während bei der Libra nur der 'Espresso' aufgezählt wird.
    Kann es sein dass mit dem größeren, genaueren Drehknopf ein kleinerer einstellbarer Mahlgradbereich einhergeht?
    Viele Grüße, Thomas
  • Hey Thomas, da hast du recht mit dem neuen Einstellrad müsste man mehrere Umdrehungen machen, um auf Filter Mahlgrad zu kommen jedoch verkeilt sie dann sehr gerne und ist daher nicht empfohlen. Daher ist die Libra eine reine Espresso Mühle. Gruss Thomas
  • Könntet Ihr an geeigneter Stelle nochmal erklären wie der Hauptpeak berechnet wird? Aus den einschlägigen Videos (insb. mit M. Wellinger) konnte man recht gut verstehen was der Feinpeak & der X50 bedeuten und wie man sie aus den Messdaten ablesen kann. Beim Grobpeak blieb das aber leider etwas Mystery...
  • Danke für den Test! Würde der Siebträger von der Micra hier passen? Welche Grösse sollte der Doierring haben für die Micra? Vielen Dank!
  • Ich habe mir diese Mühle wegen GbW Funktion gekauft. Im Preissegment von 600 Euro gibt es wenig (keine) Alternativen, wenn man - so wie ich, eine gute Mühle mit GbW für den Homebarista sucht. Auch ich kann nur bestätigen, dass diese Wage nur mit einem Funnel (Dosierring) Sinn macht. Wenn der siebträger schlussendlich voll ist und aus der Mühle genommen wird, kann man durch vorsichtiges „schütteln“ den gemahlenen Kaffee sehr gut gleichmäßig verteilen. Somit ein absolutes Muss und leider wie im Artikel erwähnt nicht im Lieferumfang dabei. Die Mühle ist dem Funnel für mich ein träumchen! Vielen Dank für den Bericht, der auch meine Erfahrungen teilt.
  • Hey Tobias, danke, dass du deine Erfahrungen zu der Mühle mit uns teilst. Schön, dass sich diese mit unseren decken! Gruss Thomas

Was denkst du?

join us!
melde dich zu unserem Newsletter an
Keine Angst, wir spammen dich nicht zu.
© 2022 Kaffeemacher GmbH 
powered by lots of good coffee